If the kids are united…

Absofort haben wir uns der antifaschitischen Jugend-Koordinantion Gelsenkirchen“ (AJK) angeschlossen, und lege damit unsere eigenständige HP Arbeit ab.

Die HP wird zu dokumentations-Zwecken noch auf https://falkenakas.wordpress.com zu finden sein.

Alle Neuheiten gibt es unter:

http://ajkge.blogsport.de/

Ein Schritt in Richtung der Antifaschistischen Aktion gegen Nazis,

Freundschaft.

________________________

If the kids are united…
they will never been divided…

Antifaschistische Gruppen aus Gelsenkirchen haben sich zum 1.8.2010 in der „antifaschitischen Jugend-Koordinantion Gelsenkirchen“ (AJK) zusammengeschlossen. Dies gaben folgende Gruppen bekannt:
Die „Jugend Antifa Gelsenkirchen“, der SJD-Die Falken Arbeitskreis Antifa und Sozialismus (AKAS), die Jugend VVN-BDA und die Schokofront.

„Wir haben uns zusammen geschlossen, um das Erstarken der radikalen Rechten in Gelsenkirchen besser und gemeinsam entgegentreten zu können.“ so einE SprecherIn der Jugend Antifa, der/die aufgrund der Bedrohung durch Nazis lieber unerkannt bleiben möchte.

Geleitet vom Schwur von Buchenwald, „Die Vernichtung des Faschismus mit seinen Wurzeln, der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel“, will die AJK-Gelsenkirchen über rechte Tendenzen aufklären. Ebenso will sie andere Probleme in unserer Gesellschaft wie Sexismus, Antisemitismus, Rassismus und Homophobie problematisieren.

„Unsere Mittel hierfür sind Aufklärung, Demonstrationen, Solidarität und der zivile Ungehorsam, ABER keine Gewalt!“, betont noch einmal Schokoasi1, von der Schokofront. Er will aber nicht missverstanden werden: „Wir sind keine Opfer. Wir wehren uns und wollen alle in dieser Gesellschaft befähigen, sich gegen Angriffe zu behaupten.“

Das Aufgabenfeld der AJK ist groß, dabei sind die Ziele für die nächsten Monate sehr konkret gesteckt:
1. Aufbau eines Archivs auch mit Hilfe der örtlichen Medien über Rechte Aktivitäten
2. Angebot von Bildungsmaßnahmen
3. Verbreiterung des Bündnisses

„Wir sind besorgt über die Aktivitäten der Rechten in Gelsenkirchen, nicht nur, dass PRO NRW sich hier versucht, zu festigen. Auch gibt es immer öfter Probleme mit so genannten autonomen Nationalisten. Ein schwarzer Freund von uns wurde vor drei Wochen am `Lokal ohne Namen´ von ´drei Neo-Nazis angepöbelt. In diesem Fall ermittelt noch die Polizei wegen Volksverhetzung.“ bestätigte Paul, des AKAS der SJD-Die Falken Gelsenkirchen.
„Umso mehr freue ich mich, dass sich nun so viele junge Menschen zusammen geschlossen haben, um sich diesem Wahnsinn in den Weg zu stellen und nicht mehr teilnahmslos zuzusehen. Die AJK soll ein niedrigschwelliges Angebot sein, und steht allen Gruppen offen, die klar sagen `Nie wieder Faschismus´.
Wer Nazi-Aktivitäten mitbekommt, rechte Sprüche in seinem Verwandtschaftskreis jedes Mal ertragen muss, von Abschiebung betroffen bedroht ist, wegen seiner Sexualität immer wieder diskriminiert wird oder einfach nur es satt hat, dass Menschen aufgrund ihrer Herkunft, Sexualität oder Hautfarbe bedroht werden, hat bei uns einen Ansprechpartner oder, was uns am liebsten ist, ein Bündnis, wo er oder sie mitmachen kann.“

Gerne steht die AJK für Schulklassen, Jugendgruppen oder Vereine bereit, Aufklärungsseminare zu machen. Sie hilft beim Aufbau von Gruppen, die selbst aktiv werden wollen, gegen Rassismus etwas zu unternehmen wie AGs an den Schulen.
Die AJK freut sich über alle Menschen und Gruppe, die bereit sind, freundschaftlich, solidarisch und gleichberechtigt mitzuarbeiten.

Die AJK kann über die Email-Adresse: ajkge@gmx.de und ihre Homepage http://ajkge.blogsport.de erreicht werden.

– 1. Mai 2010 Gelsenkirchen

Mit besten dank an SEKO.

– Abendland in Christenhand?

Warum das Minarett-Verbot in der Schweiz?

Ursi Urech, eine linke und gewerkschaftliche Aktivistin aus der Schweiz, berichtet über die Initiative der rechtskonservativen, populistischen und fremdenfeindlichen Partei SVP gegen den Bau von Minaretten. Diese wurde Ende November 2009 in einer Volksabstimmung angenommen.

Dabei behandelt Ursi u. a. Fragen der Religion, die Entstehung der Schweizer Volkspartei, deren Minarett-Initiative und das Abstimmungsergebnis. Sie geht der Frage nach, weshalb die SVP so erfolgreich war, den Gründen für das „Ja“ und der Antwort der antikapitalistischen Kräfte.

Sonntag, 7. März, 16 Uhr
Spunk, Festweg 21 45886 Gelsenkirchen
eine Veranstaltung in Kooperation von Falken AKAS Gelsenkirchen und RSB IV. Internationale Duisburg/Oberhausen

– Quer-GE-stellt – am 26./27. März keine Nazi-Konferenz in Gelsenkirchen

Aufruf
des ‘Bündnis gegen Rechts’, Gelsenkirchen
gegen die Konferenz von ‘Pro NRW’
und den Aufmarsch der NPD
am 26./27. März in Gelsenkirchen

Quer-GE-stellt –
am 26./27. März keine Nazi-Konferenz in Gelsenkirchen

Die rechtspopulistische Partei Pro-NRW und die faschistische NPD kündigen an, am 27. und 28.3.2010 Aufmärsche in Gelsenkirchen und gegen die Merkez-Moschee in Duisburg durchzuführen. Pro-NRW und NPD wollen wie in der Schweiz ein Minarettverbot durchsetzen. RassistInnen und NeofaschistInnen aus Deutschland und ganz Europa sind zu ihren Aufmärschen/Konferenzen bereits eingeladen. Wir stellen uns allen RassistInnen und NeofaschistInnen entgegen, egal woher sie kommen!

Am 26.3. stellt sich die rassistische Gruppe um K. Hauer (Ehemaliger Republikaner, wurde selbst bei den Reps rausgeworfen und ist nun Ratsmitglied für PRO NRW in Gelsenkirchen) in schlechter Tradition vor eine Moschee an der Horsterstraße.
Am 27.3. wollen sie in Schloss Horst (Gelsenkirchen) einen „Parteitag veranstalten“.
Und am 28.3. rufen die Hetzer zu einem „Sternmarsch“ gegen die Moschee in Duisburg Marxloh auf.

Nicht mit uns!
Pro NRW versucht ein Klima des Hasses in der Bevölkerung aufzubauen. Sie wollen uns spalten, indem sie behaupten, dass Gelsenkirchen nur die Heimat für Christen sei. Ihr Ziel ist klar und weitreichend: Sie wollen nicht nur andere Religionen unterbinden, sondern Menschen mit einer Religionszugehörigkeit außer dem Christentum aus Deutschland (wieder) entfernen.

Das Bündnis gegen Rechts will eine Gesellschaft, die nicht auf Hautfarbe, Vermögen, Herkunft, Geschlecht, sexuelle Orientierung oder Religion schaut, sondern die Taten der einzelnen Menschen beurteilt.

Pro NRW fällt mit ihren Ansichten hunderte Jahre zurück, daher ist das Urteil für uns klar:
„Keine Nazi-Aktionen in Gelsenkirchen und anderswo – Keine geistige Brandstiftung für Pogrome!“

Wir rufen alle antifaschistischen Menschen auf, stellt euch am 26. März von 10-15 Uhr schützend vor die Moschee an der Horsterstraße!

Wir rufen am 27. März dazu auf, Schloß Horst mit Menschenketten für die Faschisten unzugänglich zu machen oder die Zufahrtswege zu blockieren. Das Schloß gehört uns und wir entscheiden darüber, ob dort Nazis einziehen dürfen!

Am 28. März treffen wir uns und fahren gemeinsam nach Duisburg, um den Menschen dort beizustehen.

Dabei ist unser Aktionskonsens klar:
Wir leisten zivilen Ungehorsam gegen die Nazis. Von uns geht dabei keine Eskalation aus. Unsere Massenblockaden sind gewaltfreie Menschenblockaden. Wir sind solidarisch mit allen, die mit uns das Ziel teilen, den Naziaufmarsch zu verhindern.

Das Bündnis gegen Rechts (BGR) ist ein Personenbündnis.
Menschen aus den Jusos, der SPD, den Grünen, der Grünen Jugend, der Linken, der Linken Alternativen, der DKP, der VVN-BdA, Gelsenzentrum, der Schokofront, der SJD – Die Falken , der Schalker Fan-Ini, der Antifa und den Gewerkschaften sind beim BGR aktiv.

Es will über die Untriebe der Nazis informieren, betreibt Aufklärung und stellt sich diesen, wenn sie aktiv werden, in Gelsenkirchen in den Weg.

Uns reicht es nicht, Symbole zu setzten, weit weg von den Nazis. Unser Weg ist dabei die Aufklärung, Demonstration und der zivile Ungehorsam, nicht die Gewalt.

Wir wollen, dass sie erfahren, was wir von ihnen halten oder es gar schaffen, ihren Aufmarsch zu verhindern.

Wir arbeiten unter dem gemeinsamen Inhalt des Antifaschismus und missbrauchen dieses Ziel nicht zur Profilierung unserer Gruppen oder Personen. „

Mehr Infos unter http://www.gelsenkirchen-nazifrei.de

– Polizei geht gegen Dresden-Plakat vor

Bericht von:

http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2010/01/19/polizei-geht-gegen-dresden-plakat-vor_2396

Aus Solidarität hat der AK Antifa und Sozialismus Gelsenkirchen der Falken den Aufruf ebenfalls unterstützt.

________________

Polizei geht gegen Dresden-Plakat vor

von Johannes Radke um 17:42 Uhr

Tausende Exemplare dieses Plakats wurden beschlagnahmtTausende Exemplare dieses Plakats wurden beschlagnahmt

“Gemeinsam blockieren”, heißt es auf den Protest-Plakaten gegen den größten Naziaufmarsch Europas in Dresden am 13. Februar. Darunter die Logos von Grünen, Attac, Piratenpartei, der Linken, Gewerkschaften und anderen Gruppen. Doch was für Nazi-Gegner eine Selbstverständlichkeit ist, klingt nach Ansicht der Sicherheitsbehörden nach einem Aufruf zu Straftaten. Am Dienstagmittag durchsuchten die Polizei daraufhin in Dresden die Landesgeschäftsstelle der Partei die Linke, in Berlin traf es ein Ladengeschäft linker Gruppen. Tausende Plakate, Flyer und Sticker wurden beschlagnahmt. Aber auch Computer nahmen die Beamten mit.

“Die Polizei möchte offenbar unseren Protest im Keim ersticken. Das wird ihr aber nicht gelingen – im Gegenteil. Stattdessen werden die Behörden der Öffentlichkeit erklären müssen, warum ihnen der reibungslose Ablauf des größten Neonazi-Aufmarschs so am Herzen liegt”, sagte Lena Roth, Sprecherin des Bündnisses.

„Es ist Skandalös, dass wegen diesem Plakat Hausdurchsuchungen durchgeführt werden“, sagte die Juso-Bundesvorsitzende Franziska Drohsel dem Störungsmelder. „Für mich ist es selbstverständlich einen Naziaufmarsch zu blockieren.“ Die Jusos, die sich auch an dem Bündnis beteiligen, wollen nach Aussage von Drohsel auch weiterhin nach Dresden mobilisieren, um den Naziaufmarsch zu stoppen.

Als „juristisch zweifelhaft und politisch hilflos“ bezeichnete Rechtsanwalt Sven Richwin die Razzia. Er vertritt das durchsuchte Ladengeschäft in Berlin und betonte, dass in der Vergangenheit längst auch Blockaden von der Rechtssprechung ein eigenständiger Versammlungscharakter zugesprochen wurde.

Entworfen hat das Plakat das bundesweite Bündnis “Dresden – Nazifrei”. Aufgerufen wird zu den Blockaden unter anderem von Bela B (Die Ärzte), Konstantin Wecker, Bundestagsabgeordnete der Parteien Die Linke und von Bündnis 90/Die Grünen, Landtagsabgeordnete der SPD, der Oberbürgermeister von Jena, Gewerkschaftssekretäre und Pfarrer.

In diesem Jahr wollen Tausende Menschen in Dresden die Demonstration durch Massenblockaden verhindern. Anlässlich des 65. Jahrestages der Bombardierung planen Neonazis aus ganz Europa wie jedes Jahr einen Marsch durch Dresden. 2009 erschienen mehr als 6000 Rechtsextremisten. Während der Abreise der Neonazis kam es zu mehreren gewalttätigen Angriffen auf Gegendemonstranten.

Ob die Polizei auch gegen alle Unterzeichner des Aufrufs vorgehen will, ist nicht bekannt. Klar ist nur, dass sich dies allein aufgrund der Masse an Unterzeichnern schwierig gestalten wird: das Bündnis besteht aus über 230 Organisationen und Gruppen sowie über 800 Einzelpersonen.

Einzelpersonen:
• Bela B., Band Die Ärzte
• Christine Buchholz, MdB (Die Linke)
• Sevim Dagdelen, MdB (Die Linke)
• Eva Jähnigen, MdL Sachsen (Bündnis 90/Die Grünen)
• Ulla Jelpke, MdB (Die Linke)
• Katja Kipping, MdB (Die Linke)
• Hanka Kliese, MdL Sachsen (SPD)
• Stephan Kühn, MdB (Bündnis 90/Die Grünen)
• Monika Lazar, MdB (Bündnis 90/Die Grünen)
• Wolfgang Lemb, Gewerkschaftssekretär IG Metall, MdL Thüringen (SPD)
• Bodo Ramelow, MdL Thüringen und Fraktionsvorsitzender (Die Linke)
• Astrid Rothe-Beinlich, Bundesvorstand Bündnis 90/Die Grünen, MdL Thüringen
• Hermann Schaus, Gewerkschaftssekretär ver.di, MdL Hessen (Die Linke)
• Dr. Albrecht Schröter, Oberbürgermeister von Jena (SPD)
• Raju Sharma, MdB (Die Linke)
• Pfarrer Dr. Hans-Christoph Stoodt, Anti-Nazi-Koordination Frankfurt am Main
• Dr. Peter Strutynski, Sprecher Bundesausschuss Friedensratschlag
• Sahra Wagenknecht, MdB (Die Linke)
• Konstantin Wecker, Liedermacher
• Pfarrer Peter Zimmermann, Oberkirchenrat i.R.
• Sabine Zimmermann, DGB-Regionsvorsitzende Südwestsachsen, MdB (Die Linke)

Organisationen:
• Aktionsnetzwerk gegen Rechtsextremismus Jena
• Antifaschistische Linke Berlin [ALB]
• Attac Deutschland
• Bündnis „No pasarán!“
• Bündnis 90/Die Grünen Landesverband Berlin
• Die Linke
• Die Linke.SDS Bundesverband
• Grüne Jugend Bundesverband
• IG BAU-Jugend
• Junge GEW
• Junge NGG
• Jusos Bundesverband
• Kampagne „Kein Bock auf Nazis“
• Linksjugend [’solid] Bundesverband
• Piratenpartei Deutschland
• ver.di Jugend Bundesverband
• VVN/BdA Berlin

weitere Unterzeichner_innen (Stand: 17.01.10 18:00 Uhr)

Organisationen:
• [’solid] Schwalm-Eder-Kreis, SEK
• AdF, Frankfurt am Main
• ADGH – Demokratische Jugend Bewegung in Europa, Köln, Hamburg, Stuttgart, Frankfurt am Main, Wien, Zürich
• AK Aktiv gegen Rechts bei ver.di München
• AK Antifa der ver.di Jugend Rheinland-Pfalz
• AK Antifa Dresden
• AKKU – Antifaschistische Koordination Köln & Umland
• Aktion 12
• Aktionsbündnis Courage (ABC), Pößneck
• Aktionsbündnis gegen Rechts, Jena
• alibrah (autonomes leben in Brandenburg Havel)
• Alltag-und-Krieg.de.tl
• Antifa Jugend Plauen
• Antifa KOK – Koordinierungskreis antifaschistischer Gruppen aus Düsseldorf und Neuss
• Antifa Lindau
• Antifa Nk, Neunkirchen
• Antifa Ravensburg
• Antifaschistische Aktion LEVerkusen
• Antifaschistische Befreiungsfront Arnsberger Umland (ABFAUL)
• Antifaschistische Initiative Moabit/AIM, Berlin
• Antifaschistische Linke Freiburg (ALFR)
• Antifaschistische Union Dortmund
• Antifaschistisches Soziales Forum, Chemnitz
• Antifayouth, Jena
• Arbeitskreis Rechtsaußen der Herrnhuter Brüdergemeine, Dresden
• art.HOUR – Verlag und Kunstprojekte, Dresden
• AsD e.V., 25746 Heide
• Assoziation Marxistischer Studierender (AMS) Jena
• Attac Köln
• attac, Dresden
• Augen auf e.V. Oberlausitz, Löbau
• Autonome Antifa Bargteheide
• Autonome Antifa Eisenach
• Autonome Antifa Süd West Berlin AASW
• Autonome Jugend Antifa Hagen (NRW)
• Avanti – Projekt undogmatische Linke
• Band GRAVITY FEED, Dresden
• Band LIVIN TARGETS, Dresden
• BBC Prösen 06 e.V.
• Berliner Bündnis Montagsdemo
• Berliner Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes- Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten
• Bildungswerk BLITZ e.V., Thüringen
• Bollmanns Gaststätte, Halberstadt
• Bonner Jugendbewegung
• Born2Groove Bookings, Hannover
• bundeswehr wegtreten
• Bündnis 90/Die Grünen KV Roth/Mittelfranken
• Bündnis gegen Pro Köln
• Bürger.Courage e.V., Dresden
• BVB/ Freie Wähler Brandenburg, Bernau
• Cafe Juland e.V., Weinheim
• CBA Immobilien Dienstleistungen UG, Ludwigshafen
• cE (graffiti crew), doppel d
• Chilldom/Elektromaurer, Rostock
• club|debil, Dresden
• coloRadio (Radioinitiative e.V.), Dresden
• Contra Xenofobia, Menden
• Dampfer.net Community, Dresden
• Deutscher Freidenker-Verband, Deutschland
• Deutscher Freidenker-Verband, Landesverband Hessen
• DFG-VK Gruppe Hannover
• DGB Jugend, Mittelfranken
• DGB Kreisverband Barnim Thomas Philipp, Bernau bei Berlin
• DIE LINKE / Doris Hochschild, 16816 Neuruppin
• Die Linke Hochfranken, Hof / Oberfranken
• DIE LINKE in Penzberg und Umgebung
• DIE LINKE Jena
• DIE LINKE Kreisverband Görlitz
• DIE LINKE Kreisverband Kiel
• DIE LINKE Kreisverband Rendsburg-Eckernförde
• Die LINKE Kreisverband Stormarn, Bad Oldesloe
• DIE LINKE. Berlin-Neukölln
• DIE LINKE. Darmstadt
• DIE LINKE. Dresden
• DIE LINKE. Fraktion im Dresdner Stadtrat
• DIE LINKE. Kreisverband Kyffhäuserkreis, Sondershausen
• DIE LINKE. Kreisverband Limburg-Weilburg, Hessen
• Die Linke. Kreisverband Osterode am Harz
• DIE LINKE. Kreisverband Segeberg
• DIE LINKE. KV Freiburg
• Die Linke. Ortsverband Südharz, Wieda
• DIE LINKE. SDS Hochschulgruppe Dresden
• DIE LINKE. Uckermark, Prenzlau
• DIE LINKE.Offenbach Stadt und Kreis
• Die Linke.SDS Dresden
• Die Linke.SDS Heidelberg
• DIE LINKE.SDS Hochschulgruppe Dresden
• Die Linke.SDS Jena
• DIE LINKEN in Neuss
• dielinke.SDS Brandenburg
• dielinke.SDS Frankfurt am Main
• dielinke.SDS Freiburg
• dielinke.SDS Viadrina Frankfurt Oder
• DKP Grundorganisation Dresden
• DKP Jena
• DKP Koeln
• DKP Thüringen
• Dortmund stellt sich quer!
• Eastsidepride Hardcore, QFT
• Eine – Welt e.V. Zittau
• F.E.T.E. Jugendbündnis Für Ein Tolerantes Eberswalde
• FAU Südwestsachsen, Zwickau/Schwarzenberg/Limbach-Oberfrohna
• FelS (Für eine linke Strömung), Berlin
• Fraktion DIE LINKE im Niedersächsischen Landtag
• Freie Deutsche Jugend, Berlin
• Freiheitsratten, Hamburg
• Friedensbüro Hannover
• Friedenskreis Halle e.V.
• Gesellschaft für Völkerverständigung e.V., Leipzig
• Gewerkschaft NGG – Region Thüringen
• Grüne Hilfe Netzwerk e. V.; Büro NRW, Lippstadt
• Grüne Hochschulgruppe Dresden
• GRÜNE JUGEND Dresden
• Grüne Jugend München
• GRÜNE JUGEND Sachsen
• Gruppe d.i.s.s.i.d.e.n.t., Marburg
• Hochschulgruppe Links.Sozial & Demokratisch an der Universität mit Gesamthochschultradition Siegen
• IG Metall Jugend Chemnitz
• IG Metall Jugend Leipzig
• IG Metall Jugend, Frankfurt
• IG Metall Vertrauenskörper Volkswagen Wolfsburg
• IG Metall-Jugend Berlin-Brandenburg-Sachsen
• IGMetall Jugend Nürnberg
• Initiative Zivilcourage Halle
• Initiative Zivilcourage Hoyerswerda
• Institut für Theologie und Politik, Münster
• internationale sozialistische linke (isl), Düsseldorf
• Interventionistische Linke
• JAZ e.V., Rostock
• JG-Stadtmitte, Jena
• Jugend- und Wahlkreisbüro HASKALA, Saalfeld
• Jugendantifa Nord-Ost [JANO], Berlin
• Jugendverein “Roter Baum” e.V., Dresden
• junge linke köln
• Juso Hochschulgruppe Dresden
• Juso Hochschulgruppen, Sachsen
• Juso Kreisverband Rhein-Hunsrück
• Jusos Backnang
• Jusos Baden-Württemberg
• Jusos Barnim
• Jusos Dresden
• Jusos Harsefeld
• Jusos Konstanz
• Jusos Mülheim an der Ruhr, Mülheim an der Ruhr
• Jusos Thüringen
• Kampagne gegen Ausgrenzung von Asylsuchenden
• KID NERO MUSIC, Dresden
• Kindervereinigung Dresden e.V.
• Kochpoet, Frankfurt
• KOK – Koordinierungskreis antifaschistischer Gruppen aus Düsseldorf und Neuss
• KoKont Jena
• Kommunistische Initiative [KI] Österreich
• Kommunistische Initiative {KI} Deutschland
• Kommunistische Partei Deutschlands (Bolschewiki) KPD(B)
• Kreisvorstand DIE LINKE Freiburg
• Kritik & Aktion: Linke Gruppe, Düsseldorf
• Kritische Schriften, Deutschland
• Kulturbüro Dresden
• LAG Antifaschistische Politik in und bei der LINKEN.Sachsen
• LAG politisch-kulturelle Bildung e.V.
• Landes – ASten – Treffen NRW
• Liberation, bawü
• Linke. SDS Frankfurt am Main
• linksjugen [’solid] Vogtland
• Linksjugend [’solid] Brandenburg an der Havel
• Linksjugend [’solid] Erzgebirge
• Linksjugend [’solid] Hof / Oberfranken
• Linksjugend [’solid] Landesverband Niedersachsen
• Linksjugend [’solid] Nordrhein-Westfalen
• Linksjugend [’solid] Saar
• linksjugend [’solid] Sachsen
• linksjugend [’solid] Schwalmstadt
• Linksjugend [’solid] Thüringen
• Linksjugend [solid], Sachsen-Anhalt
• Linksjugend Bielefeld
• Linksjugend Freiburg
• Linksjugend Meißen
• Linksjugend Nossen
• linksjugend solid , Riesa, Großenhain und Meißen
• Linksjugend-solid Dresden
• linksjugend-solid Nossen
• LOS TUPAS, Nossen
• LSD Links, Sozial und Demokratisch, Hochschulgruppe an der Universität Siegen
• MAU-CLUB, Rostock
• Mehrere Sektionen der Hedonistischen Internationale, Berlin
• MLPD Dresden
• mortek.de, Pirna
• musique_non_stop, berlin
• NaturFreunde Berlin, OG Adelante
• Naturfreundejugend Deutschlands, Remagen
• Netzwerk für Demokratie und Courage – Netzstelle Leipzig
• Neustadtgruene, Dresden
• Old School Sindicat, Gleb Borisov
• Österreichische HochschülerInnenschaft Bundesvertretung, Wien
• p.dubios, hannover
• Pflasterstein Entertainment, Obergeißlau
• Piracy International, Dresden
• PlanB – Antifa Segeberg
• Programmkino Casablanca Dresden
• punkassphuc, ostfriesland
• REBELL Wiesbaden
• Revolutionäre Jugend, Dortmund, Köln
• Revolutionärer Freundschaftsbund e. V. (RFB), Deutsche und tschechische Sektion, Dresden / Teplice
• Rock-n-Roll-Alley, Berlin
• ROJA (revolutionär organisierte jugendaktion), Nürnberg
• Rot Fuchs Förderverein, Regionalgruppe Dresden
• roteboerde.de Web & Newsportal, Kreis Soest
• Runder Tisch für Demokratie Jena
• S.H.A.R.P Skins Freiberg
• Sächsischer Flüchtlingsrat e.V.
• SALZ Bildungskreis Köln
• Sambagruppe Dresden
• SAV – Sozialistische Alternative
• SDAJ Bundesvorstand
• SDAJ Jena
• SDAJ Rheinland Westfalen, NRW
• SDAJ, Bonn
• SDS Leipzig
• SENG, Hamburg
• SJD- Die Falken Bezirksverband Hannover
• Solid Ravensburg
• Sozialistischen Koordination, Köln
• SPEAK-Netzwerk
• Spielius – die Spieleagentur Thomas Lemm, Eckernförde
• Studentenrat der Technischen Universität Dresden
• Stura Tu-Dresden
• Swingmademoiselle, Berlin
• ver.di jugend Dresden- Oberelbe
• ver.di Jugend, Göttingen
• VVN-BdA – Basisorganisation 8.Mai, Berlin
• VVN-BdA – Landesvorstand Sachsen
• Zossen zeigt Gesicht, 15806 Zossen

– no pasaran! kein Nazi Aufmarsch in Dresden – 13.02.2010

Thomas-Schulz-Gedenkdemo am 03.04.


Vor nunmehr fünf Jahren wurde der Punk Thomas „Schmuddel“ Schulz mitten in der belebten Dortmunder Innenstadt von einem jugendlichen Neonazi brutal niedergestochen. Thomas erlag wenig später seinen Verletzungen. Auch in diesem Jahr werden wir wieder lautstark und eindringlich darauf hinweisen, dass es in Dortmund ein massives Problem mit Neonazis gibt und abermals werden wir die gesellschaftlichen Verhältnisse fokussieren, die Antisemitismus, Rassismus, Sexismus, Homophobie und andere Scheußlichkeiten täglich aufs Neue reproduzieren. Wir wollen Thomas und allen anderen Opfern extrem rechter Gewalt gedenken und unseren Protest gegen kapitalistische Verwertungslogik, nationales Zwangskollektiv und gesellschaftliche Gewaltverhältnisse auf die Straße tragen.

Wie jedes Jahr rufen wir deshalb zur antifaschistischen Thomas-Schulz-Gedenkdemonstration in Dortmund auf!

Den ganzen Aufruf lesen. Weiteres Material gibt es hier.

Kommt zur antifaschistischen Demonstration:
03.04.2010 | 16:00 h | Dortmund | Hauptbahnhof (Vorplatz)

No-go-areas für Nazis erkämpfen!
Deutschland in den Rücken fallen!
Für eine starke antifaschistische Jugendkultur!

Achtet auf Ankündigungen und Änderungen!
http://antifaunion.blogsport.de